1920-2020

Das Meraner Kafka-Jahr 2020, das auf einer Idee des Journalisten Patrick Rina fußt, möchte einen der bedeutendsten Schriftsteller der Weltliteratur ins Zentrum des Interesses der Bürgerschaft Merans und darüber hinaus rücken. Kafkas Aufenthalt vor 100 Jahren fällt in eine Übergangs- und Umbruchszeit nach der Auflösung des Habsburgerreiches und vor dem Beginn des Faschismus. Durch verschiedene Veranstaltungen und Angebote soll Franz Kafka in Meran und Untermais „verortet“ werden: Wo wohnte er? Welche Einrichtungen besuchte er? An welchen Gebäuden spazierte er vorbei? Wohin unternahm er Ausflüge? Zudem wird das politische und gesellschaftliche Leben in Meran und Südtirol um 1920 beleuchtet.

Adressaten des Meraner Kafka-Jahres

Vielfältige Veranstaltungen in deutscher und italienischer Sprache wollen ein möglichst breites Publikum ansprechen: interessierte Bürgerinnen und Bürger Merans und Südtirols, Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler, Literaturfreundinnen und -freunde, Gäste aus dem In- und Ausland.

Das Kafka-Logo

Zum Festjahr will das eigens hierfür von Andrea Dürr gestaltete Logo eine Brücke zwischen 2020 und dem Jahr 1920 schlagen. Die stilisierte Briefmarke versteht sich als elegante Hommage an die vielen Briefe – darunter die weltberühmten Briefe an Milena – die Kafka während seines Kuraufenthaltes in Meran zu Papier brachte. Die Jahreszahlen sind bewusst so platziert, dass der Eindruck einer Zeitreise entsteht: vom Hier und Jetzt führt die Bildmarke zurück ins Jahr 1920. Die Betrachterinnen und Betrachter begegnen Franz Kafka, dessen Original-Unterschrift als festes Element im Zentrum des Logos steht, gleichsam als Zeitdokument. Das gewählte Farbbild soll den Inhalten und diversen Medien Raum geben, um ihre Wirkung entfalten zu können. So steht das Meraner Kafka-Logo unaufdringlich und doch präsent in unserer Wahrnehmung. Es soll feierlich durch das Kafka-Jahr begleiten. Grafisches Konzept: loladesign – büro für gestaltung, meran

Veranstaltungen und Partner

Der Veranstaltungskalender auf der Kafka-Homepage informiert ausführlich über ein umfangreiches, in der Regel zweisprachiges Programm. Eine beeindruckende Reihe von Projektpartnern beteiligt sich am Kafka-Jahr: die Stadtgemeinde Meran, die Stadtbibliothek, das Palais Mamming Museum, die Stadtgärtnerei, Kunst Meran, die Kurverwaltung, das Theater in der Altstadt und das Piccolo Teatro di Merano, die Volkshochschulen Urania und UPAD, die Meraner Oberschulen, das Südtirol Festival Meran, das Touriseum, die Akademie Meran, das Hausmuseum Villa Freischütz, die Kulturvereine Tangram und Rus‘, der FAI (Fondo Ambiente Italiano), das Frauenmuseum, die Jüdische Gemeinde Meran, die Evangelische Gemeinde Meran und der Raetia-Verlag.

Idee und Koordination

Planungsgruppe Kafka mit den Koordinatoren Patrick Rina und Veronika Rieder und den Mitgliedern Andreas Cappello, Karl Chizzali, Horst Ellmenreich, Richard Kienzl, Alexander Knoll, Fausta Menghini, Stefan Pur, Gerti Wolf und Sandro Zamai.

Träger des Kafka-Jahres

Stadtgemeinde Meran, Volkshochschule Urania Meran, Kulturabteilung des Landes Südtirol und Kunst Meran. Das Projekt wird außerdem von Sponsoren unterstützt: Raiffeisenkasse Meran, Spezialbier-Brauerei Forst, Lions Club Meran Host, Lions Club Meran Maiense, Rotary Club Meran, Soroptimist Club Merania, Classic Hotel Meranerhof und Kellerei Meran Burggräfler.

kafka2020meran.it
Volkshochschule Urania Meran Genossenschaft
Ortweinstraße 6
I-39012 Meran
E-mail: info@urania-meran.it

#Kafka2020meran

Sponsoren

Was könnte in der aktuellen Negativzinsphase besser
zu einer Bank passen als Kafka? Direktor Dr. Josefkarl Warasin

Cosa potrebbe essere più adatto di „Kafka“ per una banca nell‘attuale fase con tassi di interesse negativi? Direttore Dott. Josefkarl Warasin

MAIENSE

HOST

Partner
Slider

made with ❤  by loladesign